Mehr als Management

Unternehmensführung bei Markgraf

Unternehmensführung bei MARKGRAF ist mehr als Management. Vertrauen, Ehrlichkeit und Verantwortung: Große Worte, deren Bedeutung in einem Unternehmen mit rund 970 Beschäftigten, erst im Miteinander wirksam wird, wenn jeder Einzelne Vertrauen genießt, Ehrlichkeit spürt und Verantwortung übertragen bekommt.

MARKRAF ist und bleibt eine Bauunternehmung, die sich durch Kooperationsfähigkeit und Kooperationsbereitschaft auszeichnet. Dabei verstehen wir Kooperation als wirtschaftliches Prinzip, bei dem alle Beteiligten vom Erfolg profitieren. Unsere Wertschöpfung richten wir nach der Prämisse „enkelfähig“ aus. Das bedeutet, dass wir nachhaltig materielle Werte schaffen und gesellschaftliche Werte stärken.

Stiftungsgetragen und in der vierten Generation stehen wir bei MARKGRAF gegenwärtig und zukünftig auf einem hoch stabilen Fundament. Wir verfügen über die notwendigen unternehmerischen Freiheiten, um eigenfinanziert und selbstbestimmt die Weichen in Richtung Zukunft zu stellen. Die respektvolle, werteorientierte Zusammenarbeit innerhalb und außerhalb unseres Unternehmens mit Familientradition bleibt dabei auch weiterhin unser entscheidender Erfolgsfaktor.

Geschäftsleitung

Geschäftsleitung (v.l.n.r.): Rechtsanwalt Liborius Gräßmann, Dipl.-Ing. (FH) Thomas Löw, Dipl.-Ing. (Univ.) Alexander Holzmüller

Markgraf - eine Erfolgsgeschichte

HEIMAT ist das große Schlagwort der Geschichte der Familie MARKGRAF. Die Familie hat ihre Heimat verloren, eine neue Heimat gefunden, ihre Heimat geprägt und ihrer Heimat Bleibendes gegeben.

MARKGRAF steht heute für das größte Bauunternehmen in der Region mit rund 960 Arbeitsplätzen.

Drei Generationen der Familie hatten ihre je ganz eigene Bindung zur Heimatregion. Die Rainer Markgraf Stiftung steht als vierte Generation in der Verpflichtung, dieses immaterielle Erbe der Familie zu bewahren und durch die Förderpolitik für Wissenschaft und Forschung am Leben zu erhalten.

Die Anfänge

1932 gründet Wilhelm Markgraf mit Dr. Franz Heger in Eger ein Bauunternehmen, das bereits 1943 mehrere Tausend Mitarbeiter zählt. Brücken- und Gleisbau bilden die Schwerpunkte. Der Krieg zerstört schnell den anfänglichen Erfolg. 1945 muss Wilhelm Markgraf zusammen mit seiner Familie das Egerland verlassen.

Bereits 1946 baut er sein Unternehmen in Immenreuth in der Oberpfalz neu auf und legt damit den Grundstein für die Erfolgsgeschichte von MARKGRAF. 

1955 tritt sein Sohn Dr. Gerhard Markgraf als Gesellschafter in das Unternehmen ein. Ab 1958 steht nicht mehr hauptsächlich bayerische, sondern bundesweite Bautätigkeit im Vordergrund. Dr. Gerhard Markgraf beweist damit visionären Weitblick und ebnet den Weg in eine erfolgreiche Zukunft.

Prägende Jahre

Stetiges Wachstum und ständige Expansion zeichnen die 1960-er Jahre aus. MARKGRAF beginnt mit der Produktion von Stahlbetonfertigteilen. Nach dem Tod seines Vaters Wilhelm wird Gerhard Markgraf 1965 alleiniger Gesellschafter und Geschäftsführer des Unternehmens. In den 1970-er Jahren wird das Fertigteilwerk in Immenreuth errichtet und die Geschäftsstelle in Marktredwitz aufgebaut. Der Firmensitz und die Hauptverwaltung von MARKGRAF werden nach Bayreuth verlegt. 1983 wird offiziell die heutige Bauunternehmung „W. Markgraf GmbH & Co KG“ gegründet.

Die 1990-er Jahre sind wichtige Meilensteine der Unternehmenshistorie. In diese Zeit fallen zukunftsweisende Schritte wie die Zertifizierung nach dem Ethikmanagement der Bauwirtschaft e. V. und des Führungssystems Markgraf.

Das Logistikzentrum in Immenreuth wird ausgebaut und bis zum Ende des Jahrzehnts werden Geschäftsstellen in Leipzig, Nürnberg, Weiden und Zwickau aufgebaut. MARKGRAF baut nun auch in wichtigen europäischen Ländern.

Heute

Das neue Jahrtausend beginnt mit weitreichenden Veränderungen. Der Hochbau wandelt sich vom Rohbauunternehmer zum Generalunternehmer.

Ab 2010 verantworten Karl-Günter Krauß und Winfried Praller als Geschäftsführer die operativen Geschäftsbereiche Tiefbau und Hochbau. Rainer W. Markgraf übernimmt als geschäftsführender Gesellschafter die kaufmännische Geschäftsführung. 

2014 wird das Fertigteilwerk in Eger in Betrieb genommen und als Tochtergesellschaft W. Markgraf stav. s.r.o. geführt. Damit ist die qualitativ hochwertige Versorgung der Baustellen mit eigenen Fertigteilen durch die Werke in Immenreuth und Eger für die Zukunft sichergestellt.

Heute, nach dem Tod von Rainer W. Markgraf als letztes Familienmitglied in der Rolle eines geschäftsführenden Gesellschafters, sind alle Unternehmensanteile im Eigentum der Rainer Markgraf Stiftung. Die Organe von Stiftungsrat und Stiftungsvorstand vertreten die gemeinnützigen Interessen der Stiftung und stehen im regelmäßigen Austausch mit der Geschäftsleitung und dem Firmenbeirat der Bauunternehmung.  

Für die Bauunternehmung Markgraf sind heute drei Geschäftsführer eingesetzt: Thomas Löw verantwortet den Geschäftsbereich Tiefbau, Alexander Holzmüller den Bereich Hochbau und Liborius Gräßmann ist als kaufmännischer Geschäftsführer eingesetzt. Gemeinsam stehen sie für personelle Kontinuität und Stabilität der Unternehmensführung.

MARKGRAF ist und bleibt eine Bauunternehmung mit Firmensitz in Bayreuth und Geschäftsstellen in den Kernregionen Immenreuth, Marktredwitz, Weiden und Zinst. Darüber hinaus ist das Unternehmen in den Metropolregionen Frankfurt, Hamburg und München vertreten.