März 2020

MARKGRAF ist und bleibt eine Bauunternehmung

Gleich zwei Mitarbeiter konnten für ihre verdienten Prüfungsleistungen zum Abschluss ihrer Ausbildung auf der Betriebsversammlung ausgezeichnet werden. Im Bild (v.l.n.r.): Betriebsratsvorsitzender Thomas Schmidt, stellv. Betriebsratsvorsitzender Thomas Hecht, Ausbilder Stefan Veigl, Geschäftsführer Liborius Gräßmann, Julian Herbert, Nicolai Vogl, Ausbilder Martin Veigl, Geschäftsführer Thomas Löw. Miteinander im Fokus: Rund 770 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nahmen interessiert an der Betriebsversammlung von Markgraf in Kemnath teil.

Die jährliche Betriebsversammlung Ende Februar zeigte wieder erneut, dass MARKRGAF als stiftungsgetragene Bauunternehmung mit einer Gesamtbauleistung von 430 Mio. Euro erfolgreich im Markt positioniert ist. MARKRGAF hat die Trendwende mit einem positiven Bilanzergebnis belegt und hält an den hohen Standards für Arbeitnehmer fest. Die Investitionsplanung ist stabil und aus den Geschäftsstrategien der operativen Bereiche abgeleitet. In diesem Jahr werden 9 Mio. Euro in moderne Arbeitsplätze, in die neueste Technik und einen leistungsfähigen Fuhrpark sowie in Digitalisierungsprojekte und die unternehmensweiten Standorte investiert.

Stiftungsratsvorsitzende Irene Markgraf eröffnete die diesjährige Veranstaltung mit einer wichtigen Zukunftsbotschaft. Ab 01.10.2020 wird die Geschäftsleitung mit einem weiteren Geschäftsführer verstärkt. Die beiden Geschäftsführer Thomas Löw und Liborius Gräßmann haben seit Februar 2018 auch die Geschäftsbereiche des Hochbaus interimistisch geführt. Mit der personellen Verstärkung für den Hochbau ist das Gremium wieder vollzählig besetzt.

„Wir können uns gratulieren, dass wir hier bei Markgraf beschäftigt sind", macht Betriebsratsvorsitzender Thomas Schmidt seine Überzeugung deutlich und rief alle dazu auf, Botschafter zu sein und mit Herzblut für die attraktiven Bauberufe bei Markgraf zu werben. „Bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt der Unternehmenskultur." In seinen elf Sitzungen im vergangenen Jahr hat sich das Betriebsratsgremium daher auf die Beibehaltung der hohen Standards und Leistungen, die es bereits im Unternehmen gibt, konzentriert. Darüber hinaus wurden Rahmenbedingungen für Weiterbildungen und Qualifizierungen sowie für Auszeichnungen bei erfolgreichem Berufsabschluss festgelegt. Ganz aktuell befasst sich das Gremium mit dem Abschluss einer Betriebsvereinbarung zu einem digitalen Lernmanagementsystem.

Durch das Strategieprojekt „M32 Plus" ist es gelungen, den Projektmix und die Kundenstruktur im Hochbau wieder optimal aufzusetzen. Insbesondere das partnerschaftliche Bauen mit den Eigennutzern wird forciert und neue Vertragsmodelle werden gestaltet, beleuchteten Thomas Löw und Liborius Gräßmann in ihren jeweiligen Ausführungen. Erfolgsgaranten sind und bleiben die 950 loyalen und leistungsbereiten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Für ihren hervorragenden Abschluss der Ausbildung wurden Julian Herbert als bayernbester Absolvent und Nicolai Vogl ausgezeichnet. Dass das Lernen bei Markgraf nicht mit der Ausbildung aufhört, unterstrich auch Sicherheitsingenieur Gerald Pühlhorn. Beispielhaft führt er die bereichsweiten Technologietage an, bei der die Verbindung von Mensch und Technik und damit auch die Arbeitssicherheit als zentraler Wert jährlich geschult und vertieft werden.

Hans Beer von der IG Bau gab einen Einblick zu den aktuellen Forderungen der Gewerkschaft für die bevorstehende Tarifrunde. Die Geschäftsleitung betonte aufgrund der gesamtwirtschaftlichen konjunkturellen Lage, die zeitversetzt auch die Bauwirtschaft treffen wird, ihr Interesse an einer zügigen Tarifrunde mit realistischen Ergebnissen.

Pressemitteilung zur Betriebsversammlung 2020